MAGNESIUM No 2 BRAIN

  • Trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei.
  • Unterstützt den Erhalt der psychischen Funktionen, z.B. der Konzentrationsfähigkeit.

180 vegane Kapseln, 148 g, Nahrungsergänzungsmittel
Zutaten: Magnesium-L-Threonat, Überzugsmittel Hydroxypropylmethylcellulose (Kapselhülle)
Verzehrempfehlung: Insgesamt 3 Kapseln täglich, möglichst über den Tag verteilt mit viel Flüssigkeit einnehmen

 

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. Für kleine Kinder unzugänglich aufbewahren.

39,95 €

  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1



Magnesiummangel schadet Gehirn und Nervensystem

Magnesium ist einer der häufigsten intrazellulären Mineralstoffe. Er wird für zahlreiche biochemische Vorgänge und enzymatische Reaktionen gebraucht. Mangelt es dem Körper an Magnesium, dann hat neben anderen Organen auch das Gehirn ein Problem. Denn der Mineralstoff ist beispielsweise an der Energieversorgung des Gehirns beteiligt und spielt auch bei seiner Durchblutung eine wichtige Rolle. Konzentrationsschwierigkeiten, eine Einschränkung der kognitiven Fähigkeiten, aber auch Kopfschmerzen oder Migräne können Folgen von Magnesiummangel sein. Dieser kann sich zusätzlich auch in Nervosität, Hyperaktivität, Verwirrtheit oder verstärkter Reizbarkeit äußern. Denn bei einem Mangel an Magnesium kann es zu einer erhöhten Erregbarkeit der Nervenzellen und damit zu einem Anstieg an neuronalen Signalen kommen, was zu einer Art Überreaktion des Nervensystems führt.

Magnesiumbedarf bei erhöhter Anspannung

In psychischen wie physischen Belastungssituationen steigt auch der Magnesiumbedarf. Das "Salz der inneren Ruhe", wie Magnesium auch genannt wird, dämmt die Erregungsweiterleitung der Nerven und die Produktion von Stresshormonen. Daher ist es in Zeiten höherer Anspannung ein bewährtes natürliches Beruhigungsmittel.

Magnesiumbedarf im Alter

Besonders ältere Menschen haben häufig zu wenig Magnesium im Körper. Da Magnesium nicht nur zur Leistungsfähigkeit des Gehirns beitragen, sondern auch vor altersbedingten Abbauprozessen schützen kann, ist eine ausreichende Versorgung mit dem Mineralstoff aber gerade in fortgeschrittenem Alter besonders wichtig. Denn niedrige Magnesiumwerte können mit einer sinkenden Denkleistung einhergehen. Im Unkehrschluss wird inzwischen vielfach darüber diskutiert, ob Demenzerkrankungen durch eine regelmäßige Magnesiumeinnahme in ihrem Fortschreiten zumindest verlangsamt werden können.

Magnesium-L-Threonat für Gehirn und Nervensystem

Magnesium unterstützt die Produktion von Botenstoffen und die Übertragung von Nervenimpulsen. Es regt die Bildung neuer Synapsen an und begünstigt die Zellteilung. All das sind Prozesse, die für einen wachen Geist wichtig sind.

 

Magnesium-L-Threonat ist ein Magnesiumsalz der L-Threonsäure, die aus einem Einfachzucker, der Threose besteht. Die spezielle Magnesiumverbindung kann die Bluthirnschranke überwinden und sich regulierend auf die synaptischen Verbindungen zwischen den Gehirnzellen auswirken. Zudem kann der Wirkstoff L-Threonat zu einem höheren Magnesiumspiegel im zentralen Nervensystem beitragen.